Blockheizkraftwerke(BHKW): Dezentrale Stromerzeugung

Mit Wirkungsgraden bei der Stromerzeugung von 35 % und mehr bei Gesamtnutzungs-graden von 80 bis 90 % stellt die Kraft-Wärme-Kopplung in Blockheizkraftwerken (BHKW) ein sehr interessantes Instrument zur rationellen Energieverwendung und zum Umweltschutz dar.

Blockheizkraftwerke werden seit Jahren zur dezentralen Stromerzeugung bei gleichzeitiger Nutzung der Abwärme eingesetzt. Daher eignen sie sich besonders zur Senkung des Primärenergiebedarfs sowie zur Minderung der CO2-Emissionen.

Zukünftig werden auch kleinere und mittlere BHKW-Anlagen verfügbar sein, die als Strom erzeugende Heizungen für das Einfamilienhaus geeignet sind.

Darüber werden schon heute Geräte mit elektrischen Leistungen ab ca. 3 bis 5 kW in größeren Einfamilienhäusern mit hohem Energieverbrauch und Mehrfamilienhäusern eingebaut, so dass für viele Anwendungsfälle die passende Gerätegröße verfügbar ist.